alt
von Thorsten Heinke

Ein Abschied vom VfS, der Boban Ristovic sehr nahe geht


12 Jahre war er einer der tragenden Säulen im Spiel des VfS Warstein. Zum Abschied hatte Boban Ristovic (34) dann doch die eine oder andere Träne im Knopfloch.

„Es war eine super Zeit, die ich nicht missen möchte“, sagte die von Hallensprecher Marvin Risse auserkorene „Vereinslegende“ (hat weit über 1800 Treffer in dieser Zeit erzielt und damit Zoran Kaseric als Rekord-Torschützen des Vereins abgelöst) nach der 23:24 (11:10)-Niederlage gegen den VfL Eintracht Hagen III.

Dass Warsteins Handballer die Landesliga-Saison 2015/16 nicht auf dem im Vorfeld des Spiels anvisierten sechsten Tabellenplatz, sondern „nur“ als Achter beenden – geschenkt an diesem Abend.

Weiterlesen: Ein Abschied vom VfS, der Boban Ristovic sehr nahe geht
alt
von Thorsten Heinke

VfS-Reserve macht Klassenerhalt perfekt

Vorbei die Hin- und Herrechnerei: Aus eigener Kraft hat die Landesliga-Reserve des VfS Warstein den Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht.

Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: VfS Warstein II - HSG Menden-Lendringsen II 32:29 (17:10). Gut, dass sich die Baack-Sieben nicht auf Hohenlimburg II (verlor am Samstag bei Liga-Schlusslicht Bigge-Olsberg) verlassen, sondern selber seine Hausaufgaben erledigt hat. Somit müssen die Olsberger nach nur einer Saison zurück in die 1. Kreisklasse, während die VfS-Reserve dem Absturz gerade noch einmal von der Schüppe gesprungen ist.

„Zunächst bin ich erst einmal erleichtert, denn es war eine nervenaufreibende und kräftezehrende Saison“, sagte VfS-Trainer Dominik Baack (geht im Sommer in sein zweites Jahr) nach dem geschafften Klassenerhalt. Und den tüteten seine Jungs quasi schon in der ersten Spielhälfte gegen eine keineswegs in Bestbesetzung angetretene HSG-Reserve ein.

Weiterlesen: VfS-Reserve macht Klassenerhalt perfekt
alt
von Thorsten Heinke

Amon Kaese: „Abschied fällt mir nicht leicht“

Neben Boban Ristovic verlieren die Landesliga-Handballer des VfS Warstein zur kommenden Saison einen weiteren Leistungsträger: Torhüter Amon Kaese, in dieser Saison zur absoluten Stütze der Mannschaft gereift, hat sich für einen Wechsel zum künftigen Verbandsligisten TV Westfalia Halingen entschieden.

Nach dem Spiel sprach unsere Sportredaktion mit dem Fröndenberger über seine Beweggründe.

Wie ist der Kontakt zum TVH zustande gekommen?
Amon Kaese: Ich hatte mich mit den Halinger Verantwortlichen bei unserem letzten Auftritt dort kurz ausgetauscht. Wir waren so verblieben, dass ich mal beim Training vorbeischaue. Das habe ich letzte Woche zweimal getan, und hatte direkt ein gutes Gefühl. Auch von der Entfernung her ist das jetzt alles wesentlich einfacher zu händeln für mich.

Mit Benni Swiecznik und Felix Hachmann haben die Halinger bereits zwei überragende Torhüter in ihren Reihen. Wie siehst Du deine künftige Rolle innerhalb der Mannschaft?
Ich kann sicherlich noch einiges dazulernen. Nach jetzigem Stand der Dinge gehe ich davon aus, dass wir in dieser Dreier-Konstellation in die Vorbereitung gehen. Ich freue mich auf diese Herausforderung. Halingen ist ein toller Klub, aber der Abschied aus Warstein fällt mir schon nicht leicht. Hier habe ich viele tolle Menschen kennengelernt. Vielleicht sieht man sich irgendwann wieder...

alt
von Thorsten Heinke

VfS-Minis erhalten Meister-Urkunde und zeigen sich sichtlich beeindruckt

Ehrungen und Verabschiedungen prägten die Szenerie in der Dreifachsporthalle am Samstagabend im Vorfeld des Landesliga-Spiels zwischen dem VfS Warstein und dem VfL Eintracht Hagen III (Endstand 23:24). Für ihren ersten Platz in der Kreisklasse Iserlohn/Arnsberg wurde die von Peter Göke betreute F-Jugend des VfS ausgezeichnet. Zuvor durften die Mädchen und Jungen Hand in Hand mit den Spielern der ersten Mannschaft einlaufen.

Aus den Händen vom Jugendausschuss-Vorsitzenden Andreas Schmidt nahmen sie anschließend, sichtlich stolz und beeindruckt von der großen Zuschauerkulisse, ihre Meister-Urkunde entgegen. Hallensprecher Marvin Risse lobte: „Ihr habt eine großartige Saison gespielt und ich hoffe, viele von euch sehen wir bald im Trikot der ersten oder zweiten Mannschaft wieder.“ Mit 36:4-Punkten (18 Siege und nur zwei Niederlagen) hatten sich die VfS-Minis vor dem punktgleichen HTV Sundwig/Westig und der zwei Zähler dahinter platzierten JSG Bösperde-Halingen II den Gruppensieg in dieser Altersklasse gesichert.

Eine Auszeichnung hatte beim vorletzten Heimspiel, dem Derby gegen Arnsberg, auch schon die männliche C-Jugend des VfS Warstein für den Gewinn der Kreismeisterschaft erhalten. Die Mannschaft wurde in der abgelaufenen Saison von Lutz Raßbach und Lars Schmidt trainiert. Noch einmal Hallensprecher Marvin Risse: „Diese Erfolge zeigen, dass sich im Jugendbereich beim VfS Warstein seit Jahren eine Menge tut.“

alt
von Thorsten Heinke

Eine Mannschaft verneigt sich vor ihrem Trainer

Mit 34 ist Schluss: Zum letzten Mal wird Boban Ristovic, Spielertrainer der Landesliga-Handballer des VfS Warstein, am Samstagabend das rot-schwarze Trikot überstreifen. „Ich möchte mehr Zeit mit meiner Familie verbringen“, hatte der Serbe damals als Hauptgrund für seinen Abschied angegeben. Und nun naht das vorzeitige Karriereende mit großen Schritten.

Vor dem letzten Spiel gegen die Drittvertretung des VfL Eintracht Hagen (19.45 Uhr, Dreifachsporthalle) haben sich Ristovics Teamkollegen in der WESTFALENPOST Gedanken über die Zeit danach gemacht.

Eine Mannschaft verneigt sich vor ihrem Trainer


Benedikt Furmaniak:
„Die Mischung aus dem Mensch, Spieler und Trainer Boban Ristovic war und ist weiterhin ein Glücksgriff für unseren Verein. Ich habe mit dem Serben sehr lange zusammengespielt. Er wird eine große Lücke hinterlassen. Bobse: Es hat mir immer viel Spaß gemacht mit dir in einer Mannschaft zu spielen. Ich freue mich schon auf dein Comeback.“

Weiterlesen: Eine Mannschaft verneigt sich vor ihrem Trainer

Seite 1 von 35

Go to top